Humanistisches Bildungsideal oder gebildetes Humankapital

Get the Flash Player to see this content.

Republikanischer Club, Wien, 17. März 2010
PanelistInnen:

  • Gerald Bast (Rektor – Universität für Angewandte Kunst) – Bio
  • Erich Ribolits (Bildungsforscher, Autor von „Bildung ohne Wert“) – Bio
  • Martina Pfingstl (Mitinitiatorin der Protestbewegung, Senatsvorsitzende der Akademie der Bild. Künste) – Bio
  • Thomas Wallerberger (ÖH-BV stv. Vorsitzender) – Bio
  • Silvio Lehmann (Soziologe) – Bio

Moderation:

  • Andrea Mautz (Rep. Club) – Bio
Hintergrund

Nach der Auflösung der Besetzung der Universität versuchen die Panelisten eine kritische Reflexion der Studentenproteste und des Bildungsbegriffs. Die Proteste richteten sich gegen die fehlenden Mittel an den Universitäten, denen eine steigende Zahl an Studenten gegenübersteht, gegen den “Bologna”-Prozess und beinhalteten eine Kritik des heutigen Gesellschaftssystems. Was bedeutet universitäre Bildung im 21. Jahrhundert, ist das humanistische Bildungsideal noch aktuell oder benötigen Studenten vielmehr eine Ausbildung für das Leben in der Berufswelt?

Foto: Martin Juen, http://martinjuen.wordpress.com

 

0 Comments

You can be the first one to leave a comment.

Leave a Comment