Der Himmel über Afrika

Get the Flash Player to see this content.

Eine Diskussionsveranstaltung des VIDCAlbert-Schweitzer-Haus, Wien, 4. Mai 2010
SprecherInnen:

  • Paul Gifford (Prof. emeritus der School of Oriental and African Studies (SOAS), Univ. London) – Bio
  • Wahu Kaara (Direktorin des Kenya Dept Relief Network Nominée für den Friedensnobelpreis) – Bio
  • Helmut Nausner (Superintendent a.D., Evangelisch – methodistischen Kirche Österreich) – Bio

Begrüßung:

  • Walter Posch (VIDC) – Bio

Moderation:

  • Renata Schmidtkunz (ORF)
Hintergrund
Die so genannten „evangelikalen“ oder „Pfingst-“ Kirchen sind die am schnellsten wachsenden religiösen Strömungen der Welt, und zwar von Südamerika bis Südkorea. Ihre Missionsgebiete sind vor allem die ärmeren Gegenden der Welt. Der  Einsatz moderner Kommunikationsmittel, das Aufgreifen und Umwandeln religiöser Traditionen der jeweiligen Länder und das gleichzeitige Versprechen eines sozialen Aufstiegs sind die Geheimnisse ihres enormen Erfolges.
Aus der Strömung des Pietismus kommend, haben Pfingstkirchen heute sehr oft eine starke politische Komponente. Ihre VertreterInnen üben Einfluss und Druck auf die lokale Politik afrikanischer Staaten aus, um ihre Wertevorstellungen in weltliche Gesetze gegossen zu sehen. Während der Administration von Präsident George W. Bush hatten Hilfsorganisationen evangelikaler Kirchen über die staatliche Entwicklungshilfeorganisation USAID enormen Einfluss auf die politische und ökonomische Entwicklung vieler afrikanischer Staaten. Ein eigens zu dieser Zeit eingerichtetes Büro für „Faith Based Organizations“ bietet diesen Kirchen spezielle Unterstützung bei der Bewerbung um Hilfsgelder an.
Wie kam es zu dieser religiösen Strömung? Welche Ideologie steckt dahinter? Was macht ihren enormen Erfolg aus? Von welchen politischen Kräften kommt Unterstützung? Welchen Einfluss hat sie auf die Gesellschaften, in denen sie bereits fest verwurzelt ist, z.B. in Fragen wie HIV/AIDS oder Homosexualität? Wessen Einflusssphäre vergrößern evangelikale Kirchen mit ihrem Netzwerk in den Gemeinden Afrikas? Benützen politisch und ökonomisch konservative Kreise in den USA Religion als Werkzeug ihrer Vormachtstellung?(www.vidc.org)
Weblinks:
Kenya Dept Relief Network
European Research Network on Global Pentecostalism in AfricaPublikation auf Amazon:Paul Gifford: Christianity, Politics, and Public Life in Kenya (2009)[amazonshowcase_530cd05d716f821e3f73cdfd800aaaaa]

 

0 Comments

You can be the first one to leave a comment.

Leave a Comment